Ein Käfig voller Helden-Staffel 2 Folge 3-Die Milchmädchenrechnung

Staffel 1||Staffel 2||Staffel 3||Staffel 4||Staffel 5||Staffel 6

 

Die Episode beginnt damit, dass eine Frau mit einem Milchwagen ins Stalag 13 kommt, um sie an die Gefangenen zu verkaufen. Schultz versucht zunächst, die Frau wegzuschicken, aber nach einiger Überzeugungsarbeit durch die Helden und Myra (die Milchverkäuferin) stimmt er zu. Myra legt einen Zettel in Carters Milchbecher und bittet ihn, ihn Hogan zu geben. Die Helden versammeln sich bald außerhalb der Kaserne und Hogan liest die Notiz vor, die besagt, dass sie sich um 22:00 Uhr in den Wäldern außerhalb des Lagers mit einem wichtigen Kontakt “Robinson Crusoe” treffen sollen. Hogan ist etwas misstrauisch, da Robinson Crusoe ein Kommando-Codename ist und London die Helden normalerweise über Kommando-Aktivitäten benachrichtigt. Der Rest der Helden stimmt dafür, den Kontakt nicht zu treffen, aber Hogan überstimmt sie und beschließt, trotz seines Verdachts zu gehen.

In dieser Nacht machten sich die Helden ohne Kinch (der zurückbleiben wird, um das Lager zu leiten) auf den Weg, um Robinson Crusoe zu treffen. Hogan weist die Helden an, ihm nach einem 15-minütigen Vorsprung zu folgen. Hogan trifft auf seinem Weg durch den Wald auf einen schlafenden Schultz und kann nicht widerstehen, ihm auf die Wange zu klopfen und dann zu rennen. Schultz wacht auf und schläft natürlich wieder ein.

Hogan findet schließlich Myra und sein Verdacht erweist sich als richtig, als sie eine Waffe auf Hogan richtet und sich als Gestapo-Agentin enthüllt. Da Hogan keine andere Wahl hat, wirft er seine Waffe weg und befiehlt dem Rest der Helden, dasselbe zu tun, wenn sie ankommen. Sie werden alle zu einem Gestapo-Posten gebracht, wo sie von Major Hegel empfangen werden, einem Gestapo-Offizier, der seit geraumer Zeit das Stalag 13 überwacht. Obwohl Hogan und seine Männer sich weigern zu sprechen, teilt Hegel ihnen selbstgefällig mit, dass er über jeden Aspekt der Operation der Helden im Stalag 13 Bescheid weiß und Beweise hat. Hogan verlangt zu wissen, woher Hegel solche Informationen hat, worauf der deutsche Major Hogan darüber informiert, dass ein Der Häftling von Stalag 13, ein Gefangener namens Sergeant Williams, war in Wirklichkeit Lieutenant Kroger, ein Gestapo-Werk, das Hegel über alles informierte, bevor er an die Ostfront verlegt wurde, wo er im Kampf getötet wurde. Hegel erwähnt dann, dass London die Operation der Heroes sehr schätzt und daher, anstatt die Heroes zum Prozess nach Berlin zu schicken, bereit ist, im Austausch für Diamanten im Wert von einer Million Dollar ein Auge zuzudrücken. Die Heroes sind natürlich schockiert über Hegels Forderungen und fragen, wo sie die Diamanten herbekommen. Hegel weist schnell darauf hin, dass London liefern wird, und schickt sie mit einer Lieferfrist von einer Woche an das Stalag 13 zurück.

Am nächsten Tag besprechen die Helden die Angelegenheit. Carter, Newkirk und LeBeau sind alle dafür, Hegel auszuschalten, bevor er es ihnen antun kann, aber Hogan weist darauf hin, dass die Tat zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde. Kinch schließt sich ihnen bald mit Londons Antwort “Sind Sie verrückt?” an. Hogan weist darauf hin, dass Hegel wahrscheinlich ihren Übertragungscode hat und ihre Sendung überwacht. Als solcher weist er Kinch an, ihren Notrufcode zu verwenden, von dem Hegel nichts weiß, und London nach gefälschten Diamanten zu fragen. Hogan sagt den Helden, dass sie die falschen Diamanten verwenden werden, um Hegel in eine Falle zu locken.

Hogan trifft sich mit Klink und erzählt ihm Hegels Plan, außer dass er ihn dreht, um zu sagen, dass Hegel angeboten hat, die Gefangenen von Stalag 13 im Austausch für Diamanten auszubrechen. Hogan behauptet auch, dass er weiß, dass Hegel sie erschießen wird, sobald er die Diamanten bekommt, und er wird Klink für die Flucht verantwortlich machen. Klink geht, um die Gestapo-Zentrale anzurufen und Hegel verhaften zu lassen, aber Hogan behauptet, die Gestapo werde Hegel decken und Klink zum Schweigen bringen. Hogan behauptet, dass es für Klink am besten wäre, unbestreitbare Beweise für Hegels Schuld zu haben. Als solcher schlägt er Klink vor, ein Arbeitskommando an der Hammelburgstraße zu arrangieren, wo er sich als Wachmann verkleidet einschleichen und einem Gespräch zwischen Hogan und Hegel zuhören kann. Klink lacht über die Vorstellung, dass jeder ihn für einen Gefreiten halten könnte, aber Hogan weist selbstgefällig darauf hin, dass er es glaubt.

Später an diesem Tag kommt Myra im Lager an, um angeblich mehr Milch an die Gefangenen zu verkaufen, aber in Wirklichkeit um Hogans Nachricht an Hegel zu bringen. Kinch informiert Hogan, dass London die gefälschten Diamanten in dieser Nacht in der Nähe des Camps ablegen wird, und Hogan weist Kinch an, LeBeau und Carter sie zurückholen zu lassen. Carter selbst kommt bald und informiert Hogan, dass Myra angewiesen wurde, Hegel übermorgen auf der Hammelburgstraße mit Hogan treffen zu lassen. Carter erwähnt zu Hogans Belustigung, dass er Myra misstraut, nicht aus dem offensichtlichen Grund, sondern weil sie ihn wegen seiner Milch unterschätzt hat.

Als der verabredete Tag kommt und die Gefangenen sich auf ihre Arbeitskommando vorbereiten, trifft sich Schultz mit Hogan und bestätigt ihm ziemlich schwindelig, dass Klink ein Gefreiter unter seinem Kommando für das Kommando sein wird. Schultz ist überglücklich über die Chance, Klink herumkommandieren zu können, und verschwendet wenig Zeit damit, indem er “Private Klink” anschreit, um seinen Helm zu richten, seinen Bauch einzuziehen und sich mit den anderen Grunzern in Einklang zu bringen. Klink und Hogan besprechen den Fall noch ein wenig, bevor Hegel in seinem Dienstwagen ankommt und Hogan sich ihm anschließt (wobei Klink zuhört). Hogan verhandelt mit Hegel für 48 Stunden mehr Zeit, die Hegel zustimmt. Der deutsche Major weist Hogan an, die Diamanten in eine Scheune außerhalb von Hammelburg zu bringen, oder er lässt Hogan und seine Männer erschießen. Um Klinks willen fragt Hogan Hegel, was er mit dem preußischen Kommandanten machen werde, worauf Hegel antwortet, dass er auch Klink erschießen werde. Wenn Deutschland den Krieg verliert, dann wegen Leuten wie Klink (zu Klinks Empörung).

Carter und LeBeau gehen, um die gefälschten Diamanten zu holen und kehren später als erwartet zurück, wobei sie von Newkirk eine Ohrfeige über ihre Verspätung bekommen. Die beiden erklären, dass sie eine ganze deutsche Division umkreisen mussten, um ins Lager zurückzukehren, und LeBeau bittet halb ernst um eine Gehaltserhöhung. Hogan enthüllt die gefälschten Diamanten und die Helden sind erstaunt über ihre Qualität. Hogan informiert die Heroes bald über ihren neuen Plan. Sie treffen sich mit Hegel, gefolgt von Klink. Hoffentlich wird Hegel von Klink und seinen Leibwächtern abgeschreckt und flieht mit seinen “Diamanten” und verhindert so, dass Hegel die Helden verpfeift. Kinch fragt, was passieren wird, wenn Hegel sich entschließt, sie zu verwechseln, woraufhin Hogan kryptisch erwähnt, dass Klink ihre Versicherungspolice gegen die Verwirrung der Helden sein wird.

Die Helden kommen an der Scheune an, um die Diamanten zu übergeben, und Hogan weist seine Männer an, sich von der Tür fernzuhalten, bevor sie hineingehen. Klink hält derweil eine mitreißende Rede an seinen Leibwächter, die den feigen Schultz veranlasst, um eine Drei-Tage-Karte zu bitten. Klink befiehlt Schultz und seinen Männern wütend, in den Truck zu steigen, um Hogan zu folgen. Hegel billigt die “Diamanten”, als Klink und seine Männer auftauchen, was dazu führt, dass Hegel eine Waffe auf die Helden richtet. Der Gestapo-Major erwähnt, dass Myra tot ist und als solche sind die Helden die letzten losen Enden, um die man sich kümmern muss. Trotz Hogans Überredungsversuchen kündigt Hegel an, dass er Klink befehlen wird, das Feuer auf die Scheune zu eröffnen, und geht dazu aus dem Scheunentor. Klink sieht, dass Hegel eine Waffe in der Hand hat und glaubt, dass Hegel versucht, sie anzugreifen, und befiehlt seinen Männern, das Feuer auf Hegel zu eröffnen.

Wenige Tage später sagt Hogan in Klinks Büro vor einem Gestapo-Vertreter fälschlicherweise über Hegels Tod aus. Er behauptet, er und die Helden hätten sich bei einem Fluchtversuch in der Hammelburger Scheune versteckt und seien von Major Hegel gefunden worden. Er sagt weiter, dass Klinks Wachen, die die Helden verfolgten, das Feuer auf die Scheune eröffneten, ohne zu wissen, dass Hegel darin war und dass Hegel der einzige Treffer bei dem Angriff war. Die Aussage befriedigt den Gestapo-Vertreter, der Hegel zum Helden erklärt und Klink befiehlt, Hogan und seine Männer schwer zu bestrafen. Als die Gestapo geht, wendet sich Klink an Hogan und erklärt ihn für den größten Lügner, den er je getroffen hat. Hogan erwähnt Schultz gegenüber spöttisch, dass Klink wirklich weiß, wie man jemanden verletzt, bevor er sich und Schultz charakteristischerweise an einigen von Klinks Zigarren bedient.

Comments are closed.

  • Spenden/Donate BTC:

    16K4dYwaUWrz3ahztwX8pAq79b377j4sBG

    Oder Sie spenden per Kreditkarte über Paypal. Alle Spenden egal welcher Größe werden sehr geschätzt. Die Spendengelder fließen in das Hosting, die Sicherheit der Website und ab und zu in den Kauf eines Bieres für den Webmaster, damit dieser sein Bestes tut, um die Videos auf dem neuesten Stand zu halten. Nochmals vielen Dank für Ihren Besuch und schauen Sie sich einige dieser Artikel an, die bei eBay verkauft werden ...
  • Vielen Dank, dass Sie uns geholfen haben, die schlechte Grammatik auf dieser Website zu verbessern! Please select a valid form