Ein Käfig voller Helden: Staffel 1 Volge 8: Achtung, Aufnahme!

Staffel 1||Staffel 2||Staffel 3||Staffel 4||Staffel 5||Staffel 6

Zu Beginn der Episode fährt ein Dienstwagen in das Lager ein. Nachdem das Auto vor Klinks Büro angehalten hat, verlässt ein deutscher Beamter es und fährt zu Klinks Büro, nachdem er von Klink und Schultz an seinem Auto abgeholt wurde. Ungefähr zur gleichen Zeit verlassen ein paar RAF-Offiziere, Lieutenant Ritchie und Lieutenant Donner, aus einem kürzlich abgeschossenen Aufklärungsflugzeug zusammen mit Newkirk den ansteigenden Betteingang. Newkirk stellt sie Hogan vor, bevor er dem Colonel mitteilt, dass sie bereits ausgecheckt wurden und sauber sind. Während Kinch die Tür beobachtet, informiert Hogan die beiden RAF-Offiziere schnell, dass sie sie nach England zurückschicken werden, sobald sich die Lage beruhigt hat, da die Deutschen sie sicher suchen werden, obwohl die beiden Flight Lieutenants ihn darüber informieren, dass sie beide wollen so schnell wie möglich nach England zurückkehren, um ein zukünftiges Cricket-Match zwischen ihrem Geschwader und einer Einheit der Royal Engineers zu sehen. Währenddessen führt Schultz die restlichen Männer von Baracke 2 zurück in ihre Baracken. Kinch sieht dies und informiert Hogan darüber, der zusammen mit Newkirk die beiden Piloten zurück in die Tunnel schickt.

Nachdem die anderen Häftlinge wieder in der Baracke sind, sagt ihnen Schultz, dass sie bis auf weiteres in der Baracke bleiben sollen. Nachdem er ihnen mitgeteilt hat, dass er nichts wisse, als er von Hogan gefragt wird, warum sie drinnen bleiben sollen, bringt Carter Schultz dazu, Hogan und den anderen zu verraten, dass General von Kaplow ins Lager gekommen ist. Hogan bringt dann Schultz dazu, ihnen mitzuteilen, dass der General eine Aktentasche bei sich trägt und dass er derzeit Klink in Klinks Büro sieht. Ein angewiderter Schultz geht dann. Als Hogan und die anderen sich fragen, warum von Kaplow beschlossen hat, im Lager anzuhalten, fordert er LeBeau auf, seine besten Rezepte zuzubereiten, da sie planen, sie zu verwenden, um den General dazu zu bringen, seine Pläne zu verraten.

In Klinks Büro informiert der General Klink, dass er hauptsächlich aus Sicherheitsgründen ins Lager gekommen ist. Hogan kommt draußen an und küsst Helga auf die Wangen, obwohl sie nicht gerade fröhlich zu sein scheint. Hogan fragt sie, ob sie weiß, warum der General hier ist. Er hört von ihr, dass sie keine Ahnung hat, warum er hier ist, aber er bemerkt, dass der General sie zuvor angegriffen hat. Nachdem er seinen guten Geschmack kommentiert hat, macht er sich auf den Weg zu Klinks Hauptbüro. Einmal drinnen, befiehlt Klink, Hogan zu verlassen, nachdem er Hogan daran erinnert hat, dass er sich immer noch in seiner Kaserne aufhalten sollte. Bevor er das tut, informiert Hogan den General, dass er nur da ist, um Klink daran zu erinnern, dass die Gefangenen ihn zuvor gebeten haben, ihnen zu helfen, einen ihrer (amerikanischen) Nationalfeiertage, die Aufhebung der Prohibition, zu feiern. Nachdem er Hogan daran erinnert hat, dass er sich nicht mit den Gefangenen verbrüdern soll, befiehlt er ihm erneut zu gehen. Aber als Hogan erwähnt, dass sie ein Gourmet-Abendessen planen, und als er den General einlädt, sich ihnen anzuschließen, sagt von Kaplow Hogan, dass er die Einladung zum Abendessen annehmen würde, zu der sich bald Klink gesellt, und dass sie das Abendessen in Klinks . abhalten würden Wohnräume, wie von Hogan vorgeschlagen.

Später, während des Abendessens, wo Newkirk als Kellner dient, lobt von Kaplow LeBeaus Küche, ebenso Helga, während Klink anmerkt, dass sie im Lager zivilisiert sind. Währenddessen verfüttert LeBeau in der Küche einen Teil des überschüssigen Essens an Schultz, der auch LeBeaus Kochen genießt. Der General bittet bald darum, Helga mehr Wein zu geben. Während er von Kaplows Glas auffüllt, schlägt Newkirk „aus Versehen“ Hogans mit Wein gefülltes Glas vom Tisch und zerbricht es. Nachdem er sich entschuldigt hat, geht Newkirk unter den Tisch, um die Glasscherben aufzuheben, obwohl er in Wirklichkeit die Aktentasche des Generals öffnet, um herauszufinden, was sich darin befindet. Nachdem er die Tasche geöffnet hat, holt Newkirk einen großen Umschlag heraus und versteckt ihn bald unter dem Stoff, den er trägt. Während dies geschieht und nachdem Klink einige Bemerkungen über das schlechte Essen gemacht hat, das er im Stalag 9 hatte, fragt der General Hogan, was er tun würde, wenn er nicht im Stalag 13 wäre. Hogan antwortet, dass er wahrscheinlich sein Hauptquartier bombardieren würde. zur Belustigung des Generals. Als er Hogan dann fragt, was er tun würde, wenn er versuchen würde zu fliehen, sagt Klink, dass er nie fliehen würde, trotz von Kaplows Kommentar, dass es Hogans Pflicht sei, dies als Offizier zu tun, gefolgt von Hogans Witz, dass es ihn behalten würde aus der Patsche.

Dann steht Newkirk unter dem Tisch hervor und geht in die Küche, während er verspricht, den Rest des Glases zu holen. Nach dem Essen schlägt der General vor, dass sie alle ins Wohnzimmer gehen. Um seinen Männern genügend Zeit zu geben, den Inhalt des Umschlags zu fotografieren und um zu verhindern, dass der General erfährt, dass seine Aktentasche geklaut wurde, schlägt er vor, dass Klink sie mit Musik von seiner Geige unterhält, die von Helga unterstützt wird. Obwohl zunächst widerstrebend, steht Klink auf und spielt auf seiner Geige, was für den General, Hogan, Helga und die zugewiesene Wache sowie für Schultz, LeBeau und Newkirk, die es alle aus der Küche hören, schrecklich klingt. LeBeau und Newkirk schlagen Schultz dann vor, dass es eine gute Idee sein könnte, wenn er ins Wohnzimmer geht und Klink spielt, was bei seinem nächsten Urlaub zu etwas mehr Zeit führen könnte. Schultz stimmt zu und verlässt bald die Küche. Sobald Schultz weg ist, beginnt Newkirk, den Inhalt aus dem Umschlag zu entfernen, den LeBeau dann fotografiert.

Sobald Klink mit dem Spielen fertig ist, klatscht Hogan zur Erleichterung der anderen in falscher Anerkennung in die Hand, und um seinen Männern zu helfen, noch mehr Zeit zu haben, um alles zu kopieren, was sie in der Aktentasche gefunden haben, bittet Klink um eine Anfrage. Als Klink nach Anfragen fragt, fragt Hogan ihn, ob er My Melancholy Baby kenne. Klink kennt das Lied nicht und fragt Hogan, ob das Lied von Mozart ist. Hogans Antwort ist ein dankbares Nein. An diesem Punkt, als Klink ein weiteres Solo spielt, geht Schultz zurück in die Küche, und Newkirk kommt heraus und geht dann unter den Tisch, wobei er so tut, als würde er die letzten Glasscherben aufheben, während er den Umschlag tatsächlich zurück in die Aktentasche legt. Nicht lange danach bricht das Abendessen ab.

Später, als ein unwissender von Kaplow nach Berlin geht, lässt Hogan den Film in einer Dunkelkammer in einem der Tunnel entwickeln. Hogan schaut sich mit seinen Männern bald den entwickelten Film an. Beim Betrachten der Negative stellt er schnell fest, dass es sich bei den kopierten Dokumenten tatsächlich um die Schlachtordnung und die Schlachtpläne der 4. Heeresgruppe handelt. Er beschließt, dass sie diese Informationen schnell nach London bringen müssen, und nachdem er Newkirks ursprüngliche Idee, den Film mit den beiden Piloten zu verschicken, abgelehnt hat, da die Deutschen immer noch nach ihnen suchen, kommt Hogan eine eigene Idee, die die Piloten verlassen das Lager mit dem Film, aber verkleidet. Hogan sagt dann seinen Männern, dass der Plan darin besteht, die Deutschen glauben zu machen, dass sie tatsächlich verlieren, da sie im Moment glauben, dass sie überall gewinnen, und dazu müssten sie sie zuerst an ihrem schwächsten Glied angreifen. Schulz.

Am nächsten Tag beginnen Hogans Männer ihre Operation. Als Schultz die Kaserne betritt, hört er, wie Colonel Hogan den anderen einen Vortrag über Russisch hält. Davon überrascht, fragt er Hogan, was los sei. Hogan teilt ihm mit, dass sie davon ausgehen, dass die Russen die westlichen Alliierten wahrscheinlich bis zum Stalag 13 schlagen werden und dass sie sich auf die Gelegenheit vorbereiten. Das stört Schultz, zumal die Deutschen an allen Fronten gewinnen sollen, und als Hogan zurück in die Vorlesung geht und seinen Männern sagt, wie man Ja und Nein auf Russisch sagt, hat sich Schultz ihnen angeschlossen. Später beobachtet Schultz, während Hogan zusieht, wie Kinch einen Brief schreibt, der den Russen mitteilen soll, dass Schultz sie gut behandelt hat. Nachdem er den fertigen Brief entgegengenommen hat, geht Schultz, um ihn von den Häftlingen unterschreiben zu lassen. Schultz informiert Klink bald über die Informationen, die Hogan ihm zuvor mitgeteilt hat, und bittet Schultz, ihm den Brief zu geben, den er in seinem Besitz hat. Klink beschlagnahmt dann den Brief und sagt Schltz, dass er damit als Verräter angesehen werden könnte. Schultz wird dann von Klink entlassen, nachdem er vorgeschlagen hat, einen ähnlichen Brief von den Gefangenen für ihn zu besorgen.

Später hört das Lager eine Stimme, eigentlich Kinch, über die Beschallungsanlage des Lagers kommen, die behauptet, von Radio Berlin zu sein, und ihnen mitteilt, dass es in dieser Nacht über das Radio eine wichtige Durchsage des Führers geben soll. In seinem Büro spricht Klink mit Hogan, der ihm mitteilt, dass er ein Lagerorchester für die Gefangenen organisieren möchte, mit ihm als Geiger. Während ihres Gesprächs schaltet Klink das Radio ein und das Paar hört dann Hitler, eigentlich Newkirk, seine Rede halten, in der er verkündet, dass Berlin und Hamburg in Trümmern liegen und dass Verhandlungen zwischen Deutschland und den Alliierten in Arbeit sind, aber dass jeder “Lächle weiter.” Danach erzählt Hogan einem schockierten Klink von den Möglichkeiten, dass Stalag 13 von amerikanischen Soldaten, die in Sherman-Panzern ankommen, fallen würde. Dann stimmt Klink zu, im Gefangenenorchester zu spielen, bevor er Hogans Kommentar hört: “Sie müssen sich keine Sorgen machen, zur russischen Front zu gehen. Die russische Front kommt hierher.” Dies belastet Klink, als Hogan sein Büro verlässt.

Die Gefangenen, in der Kaserne 2, haben die beiden Piloten bald aus den Tunneln und verkleiden sich als ein paar deutsche Offiziere, Mitglieder eines Kamerateams, die das Leben im Gefangenenlager für Militärarchive dokumentieren sollen, bevor sie in einem geliehenen Personal abreisen Auto, da das eigene vorher eine Panne hatte. In der Kamera, mit der sie das Lager filmen sollen, befindet sich tatsächlich der Mikrofilm der Dokumente, die zuvor aus von Kaplows Aktentasche fotografiert wurden. Als Ritchie fragt, was passieren würde, wenn sie gefangen genommen werden und jemand versucht, in die Kamera zu schauen, informiert Hogan sie, dass sie explodieren wird, wenn jemand versucht, den Kanister falsch zu öffnen.

Das Paar taucht bald im Lager auf und erzählt Colonel Klink, warum sie dorthin geschickt wurden. An dieser Stelle sagt Hogan zu Klink, dass dies eine gute Gelegenheit für ihn wäre, zu zeigen, wie gut die Deutschen mit den Gefangenen auskommen, damit er sich keine Sorgen machen muss, dass die Amerikaner ihm etwas Böses antun. Klink hält es auch für eine gute Idee, aber bald lässt er die Crew verschiedene Teile des Lagers filmen, sehr zum Entsetzen von Hogan und den beiden Flight Lieutenants. An dieser Stelle kehrt von Kaplow mit seinem Stabswagen ins Lager zurück. Von Kaplow steigt aus seinem Dienstwagen und erzählt Klink bald, dass er in Berlin ist und dass er ins Lager zurückgekommen ist, um Helga zu sehen und hoffentlich ein weiteres gutes Essen zu genießen. Klink fragt ihn nach den Gerüchten, die er in letzter Zeit gehört hat. Der General weist sie als genau das ab, Gerüchte, und dass sie überall gewinnen und dass alle Verhandlungen mit den Alliierten wahrscheinlich nur ein Probeballon sind, um Hitlers Feinde zu täuschen. Als Klink dies hört, bedankt er sich beim General, bevor er ihn mit Helga in sein Büro gehen sieht, und konfrontiert dann die beiden Offiziere mit der Absicht, die Kamera zu beschlagnahmen und den Film darin zu zerstören, und fordert sie gleichzeitig auf, das Lager zu verlassen. Hogan greift dann ein und sagt, dass es sich wahrscheinlich um Gestapo-Agenten handelt, die dorthin geschickt wurden, um seine Akte zu ruinieren. Während er das sagt, nimmt Hogan den Film von Donner und taucht ihn zweimal in ein Wasserfass, damit es so aussieht, als wäre der Film darin jetzt nicht mehr verwendbar. Damit verlassen die beiden verkleideten RAF-Offiziere das Lager in einem geliehenen Stabswagen und fahren bald nach London. Dann teilt Klink Hogan mit, dass er seinem Männerorchester nicht beitreten würde, aber bereit wäre, für sie über den Lautsprecher zu spielen. Hogan schlägt vor, dies zu tun, nachdem von Kaplow gegangen ist, um eine massive Flucht der Gefangenen zu vermeiden, während der General im Lager ist.

Die letzte Szene der Episode zeigt Sergeant Schultz in Klinks Büro, als Klink ihn fragt, wo seine Geige ist. Schultz sagt ihm, dass er keine Ahnung hat, wo es sein könnte, während er insgeheim hofft, dass es weg ist. Als Klink ihm sagt, er solle überall im Lager danach suchen, kommt Colonel Hogan mit Klinks Geige herein. Ein jetzt glücklicher Klink verlässt dann den Raum und plant, ihn zur sicheren Aufbewahrung zu verschließen, während Schultz beginnt, Hogan dafür zu bestrafen, dass er ihn zurückgebracht hat. Hogan zeigt Schultz dann die gerade entfernten Saiten der Geige, während er kommentiert, dass Klink jetzt hineinblasen müsste, um sie zu spielen, sehr zu Schultz’ Belustigung.

Comments are closed.

  • Spenden/Donate BTC:

    16K4dYwaUWrz3ahztwX8pAq79b377j4sBG

    Oder Sie spenden per Kreditkarte über Paypal. Alle Spenden egal welcher Größe werden sehr geschätzt. Die Spendengelder fließen in das Hosting, die Sicherheit der Website und ab und zu in den Kauf eines Bieres für den Webmaster, damit dieser sein Bestes tut, um die Videos auf dem neuesten Stand zu halten. Nochmals vielen Dank für Ihren Besuch und schauen Sie sich einige dieser Artikel an, die bei eBay verkauft werden ...
  • Vielen Dank, dass Sie uns geholfen haben, die schlechte Grammatik auf dieser Website zu verbessern! Please select a valid form