Ein Käfig voller Helden-Staffel 1 Folge 15-Reservierung erbeten!

Staffel 1||Staffel 2||Staffel 3||Staffel 4||Staffel 5||Staffel 6


Die Episode beginnt in einer dunklen Kaserne 2 mit LeBeau , der schwarz gekleidet ist, sein Gesicht geschwärzt hat und einen kleinen Rucksack über den Schultern trägt, der sich darauf vorbereitet, das Lager heimlich zu verlassen . Sobald alles eingerichtet ist, geht Hogan zu einem der Betten und weckt einen schlafenden Newkirk , der nur ein Nachthemd trägt , damit er durch die Haustür der Kaserne herauskommen und als Lockvogel fungieren kann, damit LeBeau das Gebäude verlassen kann unbemerkt. Nachdem er einen Kommentar von LeBeau zu seiner nächtlichen Kleidung gehört hat und dann von Hogan aufgefordert wurde, vorsichtig zu sein, bevor er die Kaserne verlässt, fängt Newkirk sofort an, so zu tun, als würde er schlafwandeln . Newkirk wird schnell von einem der Wachen des Lagers bemerkt , der sich als Schultz herausstellt , der ihm befiehlt, anzuhalten. Die Stimme von Schultz alarmiert schnell die Wachen, die sich in den Wachtürmen des Lagers befinden . Als die Scheinwerfer der Türme beginnen, Schultz, eine zweite Wache, die sich ihm angeschlossen hat, und den falschen Schlafwandler zu verfolgen, wird Alarm geschlagen, während die Wachhunde aus ihrem Zwinger entlassen werden . Währenddessen verlässt LeBeau heimlich das Fenster der Kaserne , bevor er auf das Tor am gegenüberliegenden Ende des Geländes zugeht. Als er es erreicht, versucht Schultz, während die Wache mit ihm zusieht, den „schlafwandelnden“ Newkirk sanft zu wecken. Als er das tut, stoppt Newkirk schließlich und während er seine Hände auf Schultz’ Gesicht legt, behauptet er bald, dass Schultz eine Frau ist. Zumindest tut er das, bis seine Finger anfangen, Schultz’ Schnurrbart zu spüren . Inzwischen hat LeBeau endlich das Tor erreicht. Bevor er jedoch untergehen kann, wird LeBeau mit mehreren Wachhunden des Lagers konfrontiert, die ihn anscheinend begleiten wollen. LeBeau verbringt einige Sekunden damit, sie zu bitten, in ihren Zwinger zurückzukehren, bevor er schließlich verspricht, eine Katze mitzubringen , mit der sie spielen können. Nachdem sie das gehört haben, machen sie sich endlich auf den Weg zurück zum Zwinger. Sobald sie weg sind, hebt LeBeau das Tor an und geht dann, ohne von einem der Wachen dank Newkirks Ablenkung bemerkt zu werden. Sobald er das Lager verlassen hat, macht sich LeBeau schnell auf den Weg in den nahe gelegenen Wald , um frische Pilze für die Mahlzeiten der Gefangenen zu sammeln.

Als LeBeau beim Pilzesammeln unterwegs ist, wird er plötzlich von einem Mann konfrontiert, der anfängt, auf Deutsch mit ihm zu sprechen . Als er ihm sagt, dass sein Deutsch schrecklich ist, wird LeBeau plötzlich von einem zweiten Mann angegriffen. Die beiden Männer, die beide die Felduniformen amerikanischer Soldaten tragen , haben LeBeau bald unter Kontrolle und beginnen, ihn zu befragen. Das Paar glaubt ihm zunächst nicht, als er ihnen sagt, nachdem er ihnen seinen Namen und Rang gegeben hat, wie sie ursprünglich verlangt haben, dass er draußen nach Pilzen gräbt, als einer von ihnen ihn fragt, ob er wisse, wer die Welt gewonnen hat Serie 1940 . _ LeBeau beschwert sich darüber, dass ihm diese Frage gestellt wurde, da er sie als Franzose nicht beantworten könnte , aber er könnte sie beantworten, wenn es sich um einen bestimmten Ort in Paris gehandelt hätte . Aber als er ihnen erzählt, dass er ein Gefangener von Stalag 13 ist, lassen sie ihn schnell frei. Nachdem das Trio sich duckte, geben die beiden Soldaten LeBeau ihre Namen, Braden und Mills , und teilen ihm dann mit, dass sie gerade aus Stalag 9 allein geflohen waren und sich auf den Weg zum Stalag 13 machten. LeBeau teilt ihnen schnell ihre Flucht mit Officer hätte reservieren sollen, sehr zu Bradens Überraschung, da sie bis Silvester ausgebucht waren, aber Braden besteht darauf, dass er sie zu Hogan mitnimmt. Nachdem Braden LeBeau endlich davon überzeugt hat, sie ins Lager zu bringen, geben die beiden, als sie wieder aufstehen, plötzlich einige kurze Pfeifgeräusche von sich und ein überraschter LeBeau wird bald mit achtzehn anderen Männern konfrontiert, die aus dem Wald auftauchen und die Gesamtzahl bringen der Flüchtlinge auf zwanzig. LeBeau betrachtet sie eine Weile, bevor er Braden ansieht und ihn fragt, ob sie ihren Tunnel durch den Times Square gegraben haben .

Später, im Lager, sieht man die letzten der zwanzig Flüchtlinge, wie sie den ansteigenden Betteingang verlassen und von Kinch bearbeitet werden , während Hogan und LeBeau zusehen. Nachdem Kinch ihn informiert hat, dass sie alle bearbeitet wurden, heißt Hogan die zwanzig Flüchtlinge im Stalag 13 willkommen. Er teilt ihnen mit, dass es für eine Weile schwierig werden würde, da sie sie nicht erwartet haben, bevor er Braden und Mills mitteilt, dass sie würde sie noch rausbekommen. Dann beginnt er seinen Männern zu sagen, was jeder von ihnen tun soll: Newkirk, um gefälschte deutsche Zivilkleidung zu besorgen und Carter , um gefälschte Papiere vorzubereiten. Danach fordert Carter die ersten zehn Männer auf, ihn in Tunnel 4 zu treffen, damit er ihre Fotos für deutsche Personalausweise machen kann . Hogan beginnt dann, ihnen zu sagen, dass sie sie, wenn sie fertig sind, durch Kaserne 3 herausbringen werden. Hogan sagt dann Kinch, dass er London bitten soll, ein Rendeveous zu arrangieren, um die zwanzig Flüchtlinge abzuholen. Als Kinch geht, um dies zu tun, informiert Braden Hogan auf Umwegen, dass er nicht so lange warten kann. Hogan sagt Braden, dass er warten muss, bevor er geht, damit er und seine Männer alles vorbereiten können. Später, in Tunnel 4, wird Carter gezeigt, wie er das Foto von einem der Flüchtigen für seinen gefälschten Ausweis macht und ihm sagt, er solle ernster aussehen, damit er nicht bemerkt wird, wenn jemand sein Foto sieht. Während dies geschieht, nimmt Newkirk die Maße eines anderen Flüchtigen vor, während Kinch die Zahlen für ihn aufschreibt. Kinch ist bald überrascht, wie klein der Soldat ist, bevor er ihnen mitteilt, dass er ein Wehrpflichtiger ist .

Während Hogans Männer die zwanzig Flüchtlinge für den nächsten Teil ihrer Reise vorbereiten, wird Kommandant Klink in seinem Büro von General Burkhalter über die Flucht informiert, während Schultz zuhört. Als Klink die Flucht kommentiert und Burkhalter sagt, dass es ihm leid tut zu hören, dass es passiert ist, bevor er erwähnt, dass er den Kommandanten des Stalag 9 kennt. Als er Burkhalter mitteilt, dass er mit ihm sprechen möchte, erfährt er von Burkhalter, dass der Kommandant bereits an die russische Front geschickt wurde . Während dies geschieht, ist Hogan in Helgas Vorzimmer und küsst ihren Nacken, bevor er sie fragt, warum der Kommandant ihn sehen wolle. Sie sagt ihm, dass sie ihm nicht sagen kann warum, bevor sie sich küssen, wobei sie Hogans Frage bald vergessen. Zurück in Klinks Büro beendet er sein Gespräch mit Burkhalter und erinnert ihn daran, dass noch nie jemand aus dem Stalag 13 entkommen ist, bevor er endlich auflegt . Nachdem er Schultz erklärt hat, dass er die Unterstützung seiner Vorgesetzten hat, bittet er ihn, Hogan zu schicken. Hogan betritt kurz Klinks Büro. Nachdem Klink ihn gebeten hat, sich zu setzen, erzählt er Hogan, dass die beiden sich ein wenig unterhalten werden. Nachdem er ihn gefragt hat, ob er von den anderen Stalags in der Nähe ihres Lagers wüsste, informiert er ihn über die Flucht aus Stalag 9. Nachdem er Hogan sagen hört, dass er über die Fluchten glücklich ist, und dann behauptet, dass dies das erste ist, dass er da er davon gehört hat, da Schultz ihm und seinen Männern nichts erzählt hat, stoppt Klink Hogan, bevor er ihm sagt, dass er beabsichtigt, ähnliches im Stalag 13 zu verhindern. Er teilt Hogan mit, dass er ihn im Auge behalten wird, da Im Lager war es zu ruhig. Nachdem er von Klink entlassen wurde, fragt Hogan ihn, wie die Gefangenen aus Stalag 9 entkommen sind. Klink antwortet, dass sie einen Tunnel benutzt haben, bevor er ihm rät, etwas Ähnliches nicht zu versuchen. Hogan sagt, dass sie das nicht tun würden, da sie stattdessen versuchen würden, mit Hubschraubern und Fallschirmen zu fliehen . Nachdem Hogan gegangen ist, fordert Klink Schultz auf, die Wachen sofort in besondere Alarmbereitschaft zu versetzen, während er plant, die Kaserne stichprobenartig zu überprüfen, bevor Schultz wiederum Klinks Büro verlässt.

Aber der entflohene Braden hat seine eigenen Ideen, als er sie mit Mills bespricht, nachdem er ihn geweckt hat, während alle anderen schlafen. Er informiert Mills, dass ihm gesagt wurde, dass es in der Nähe eine Straßenbaustelle gibt, die jeden Tag einen Tankwagen zum Lager schickt , um Wasser für die Baustelle zu holen. Er schlägt Mills vor, dass die beiden, während die Wachen den Fahrer beobachten, über die blinde Seite zum Lastwagen hinübergehen, auf das Dach klettern und dann durch die offene Luke in den Lastwagen schlüpfen und dann unter die Wasser, wenn der Fahrer vorbeikommt, um die Luke zu schließen, würde das Lager darin versteckt verlassen. Mills hält das für keine gute Idee, da Hogan bereits plant, sie alle da rauszuholen, aber Braden, der von Sekunde zu Sekunde ungeduldig zu werden scheint, sagt ihm, dass das Wochen dauern könnte, da es zwanzig von ihnen sind sie, die Hogan versucht, herauszubekommen. Nachdem Mills ihm sagt, dass, wenn sein Plan nicht funktioniert, er für alle zunichte gemacht werden könnte, kann Braden ihn endlich davon überzeugen, seiner Idee zu folgen, nachdem er ihn daran erinnert hat, dass er sie aus Stalag 9 herausgeholt hat. Die beiden dann geh wieder schlafen.

Am nächsten Tag sieht man, wie Hogan eine der anderen Kasernen verlässt. Dann geht er zu LeBeau, Newkirk, Carter und Kinchloe, die vor dem Gebäude zu sitzen scheinen, rauchen und Karten spielen . Kinch sagt ihm bald, dass London sagt, dass das U -Boot die nächsten Tage bereitstehen wird, um die Flüchtigen ab dem nächsten Tag abzuholen. Nachdem Newkirk und Carter ihm mitgeteilt haben, dass die Kleidung und die Papiere später am Tag fertig sein sollen, sagt er ihnen, dass sie die zwanzig Flüchtlinge morgen Abend über den Tunnel unter Kaserne 3 hinaustransportieren werden. Die Gruppe sieht sich bald den Tankwagen an , die gerade mit Wasser gefüllt wird, als Kinch bemerkt, dass Mills und Braden darauf zulaufen, anstatt sich in den Tunneln zu verstecken. Obwohl die anderen schnell vorschlagen, dass sie versuchen, das Duo abzufangen, damit sie es nicht allen ruinieren, stattdessen Hogan, als sie sehen, wie die beiden auf das Dach des Lastwagens klettern und dann durch die offene Luke klettern, die da Klink erwartet, dass sie etwas versuchen, ihm geben, was er will, und sagt ihnen dann, dass sie sich zum Einzug fertig machen sollen, während er mit Schultz spricht, der in der Nähe des Lastwagens steht. Als er Schultz erreicht, fragt er ihn, was er davon halten würde, wenn er ihm erzählt hat, dass ein paar Gefangene versuchen, den Lastwagen zu benutzen, um aus dem Lager zu fliehen. Nachdem er ihn schließlich überzeugt hat, was er meinte, lässt Schultz einen der anderen Wachen die Luke öffnen, wodurch Braden und Mills enthüllt werden. An diesem Punkt ruft Hogan die anderen Gefangenen herbei, die sich bald um Schultz und die andere Wache drängen, so dass Braden und Mills unter den Lastwagen gehen und dann zurück in Barracks 2 laufen können, während sie gleichzeitig Klinks Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Hogan ruft dann ein paar seiner Männer zu sich, bevor er Braden und Mills sagt, dass sie sich in seinem Büro verstecken sollen. Dann erklärt er dem Duo, dass, da sie Braden und Mills nicht aufgeben konnten, diese beiden gaben, um den Rap an ihre Stelle zu nehmen, bevor er sie mit Wasser bedeckte. Nachdem Klink die Kaserne betritt, weist er auf die beiden nassen Gefangenen hin. Nachdem Klink sie sich angesehen hat, bestellt sie beide für 30 Tage in den Kühler . Nachdem sie weggebracht wurden, verlässt Klink selbst das Gebäude, nachdem Hogan ihm sagt, dass das, was er mit ihnen macht, grausam ist. Nachdem Carter erwähnt, dass das, was die beiden bekommen, ein Penner-Rap ist, stimmt Hogan ihm zu, bevor er erwähnt, dass dies Klink ein wenig entspannen sollte, bevor er den anderen sagt, dass sie stattdessen heute Abend die zwanzig rausschicken werden. Danach bittet LeBeau um Erlaubnis, dem gerade geretteten Paar in die Nase zu schlagen, was alle im Raum überrascht.

Kurze Zeit später, als Kinch, Carter und Newkirk in der Kaserne an einem Tisch sitzend gesehen werden , rauchen und Karten spielen, betritt Hogan das Gebäude. Er erinnert sie schnell an die geplante Flucht in dieser Nacht. Sie sagen ihm, dass sie es wissen und bereit sind, bevor sie ihm dann sagen, dass sie auch den Tunnel fertig gebaut und den Eingang verlegt haben, bevor sie ihm vorschlagen, danach zu suchen, und denken, dass die Deutschen, wenn er ihn nicht finden kann sollte nicht. Hogan nimmt ihre Herausforderung an und beginnt sich umzusehen, um zu sehen, ob er anhand der Mimik der anderen Hinweise auf seinen Standort finden kann. Hogan gibt schließlich auf. Newkirk steht dann vom Tisch auf, bevor er Hogan und die anderen zu einem Waschbecken führt, das dann angehoben wird, um den neuen Eingang zum Tunnel freizugeben. Nachdem Hogan ihnen gratuliert hat, versucht er zu behaupten, dass er den Standort die ganze Zeit gewusst hat, bevor er dem unglücklich aussehenden Trio schließlich enthüllt, dass er nur ein Scherz ist. Später werden die zwanzig Geflüchteten in Zivil gekleidet, alle bereit zum Aufbruch. Nachdem er ihnen mitgeteilt hat, dass sie in Zweierteams ausgehen würden, sagt Hogan ihnen, dass LeBeau sie durch das andere Ende führen würde, bevor sie den neuen Eingang zum Tunnel anheben und anfangen, sie hindurchzuschicken.

Aber am anderen Ende des Tunnels, im Wald, sind ein paar Lagerwächter, die derzeit mit ein paar Wachhunden durch die Gegend laufen. Am Ausgang des Tunnels angekommen, fordert LeBeau die Gruppe mit ihm auf, sich zu beruhigen, bevor er die Leiter hinaufsteigt , um sicherzustellen, dass die Küste klar ist. Aber kaum erhebt er den Ausgang, sieht er die beiden Wachen. Nachdem er wieder nach unten gegangen ist, sagt er den Flüchtigen, dass einige Schläger in der Nähe sind, bevor er einem von ihnen sagt, dass er zurückgehen und die Informationen an Hogan weitergeben soll. Gerade als ein anderer Flüchtling den Tunnel betreten will, taucht einer der anderen wieder auf, um ihnen mitzuteilen, dass der Fluchttunnel von ein paar Schlägern blockiert wird. Nachdem er die schlechten Nachrichten gehört hat, entwickelt Hogan schnell einen neuen Plan, nachdem er Kinchs Vorschlag, für die Nacht aufzugeben, abgelehnt hat, da Klink erst jetzt entspannt genug ist, um ihren gegenwärtigen Umzug zu machen. Dann fordert er Carter und Newkirk auf, den Tunnel zu betreten, bevor er sie zu ihrer Überraschung darüber informiert, dass sie sich selbst aufgeben sollen, was hoffentlich dazu führt, dass die Deutschen dieses Ende des Tunnels verlassen, um den Anfang zu finden. Nachdem sich die beiden bei Hogan über seine Idee beschwert haben, werden sie in den Tunnel geschickt. Hogan befiehlt Braden dann, den Rest seiner Männer dorthin zu bringen und auf ein Signal zu warten, ein paar laute Stampfen auf dem Boden, bevor er sie loslässt. Braden stimmt dem neuen Plan zu, bevor er selbst den Tunnel betritt. Unterdessen beschwert sich am anderen Ende ein wütender LeBeau, nachdem er über Hogans neuen Plan informiert wurde, darüber, während er die Leiter erklimmt, bald gefolgt von Carter und Newkirk.

Oben im Tunnel erspäht LeBeau schnell die beiden Wachen, die miteinander sprechen. Er verlässt schnell den Tunnel, geht hinter ihnen her und tippt dann den beiden überraschten Wachen auf die Schultern, bevor er versucht, sie davon zu überzeugen, dass er alleine da ist. Einer der Wächter geht dann zurück zum jetzt enthüllten Tunneleingang und beginnt Carter zu sagen, dass er ihn verlassen soll, gerade als LeBeau vorgibt, darauf zu rennen. Einer der Wärter feuert dann sein Gewehr ab , was bald das Lager alarmiert. Bald sieht man Klink, wie er den Beiwagen eines geparkten Motorrads betritt und versucht, seinen rechten Kofferraum anzuziehen, während mehrere Wachhunde und einige Wachen, darunter Schultz, bald durch das jetzt geöffnete Eingangstor gehen . Inzwischen hat LeBeau aufgehört zu rennen und lässt sich gefangen nehmen. Kurz darauf trifft Klink mit dem Motorrad am Tatort ein, wirft bald einen Blick in den Tunnel und nachdem er erfahren hat, dass niemand sonst versucht hat zu fliehen, schaut er Carter, LeBeau und Newkirk an und versucht bald von ihnen herauszufinden, wo die Tunnel hat ursprünglich begonnen, während er gleichzeitig versucht, seinen Stiefel passend zu machen. Newkirk, (eher komisch) “ohnmächtig”, nachdem Klink sie bedroht hat und “verrät” Klink, wo der Tunnel begann: Kaserne 3. Klink, während er immer noch versucht, seine Stiefel anzuziehen, geht mit den Wachen zurück ins Lager, während die drei „gefangene“ Gefangene werden zurück ins Lager geführt und getreu Hogans Plan bleibt das Ende des Tunnels unbewacht.

Währenddessen schaut Hogan in Barracks 3 zur Tür und wartet auf Klinks Ankunft, während Kinch am immer noch hochgezogenen Waschbecken danebensteht. Nachdem er Kinch gesagt hat, dass er bereit sein soll, Braden das Doppeltrittsignal zu geben, schaut er aus der Tür. Er sagt Kinch, dass er sich fertig machen soll, und Kinch tut dann so, als ob er versuchen würde, das Waschbecken hochzuheben, sodass ein eindringender Klink ihn aufhalten kann. Ein schadenfroher Klink beginnt dann, Hogan zu schelten, weil er trotz seiner Warnung immer noch versucht zu fliehen, während er immer noch versucht, seine Stiefel anzuziehen, selbst nachdem Schultz seine Hilfe anbietet. Schultz hört bald auf und sagt Klink, dass sein Fuß derzeit wegen der Aufregung geschwollen ist. Klink stampft dann zweimal mit dem Fuß auf und gibt Braden das Signal, der dann den zwanzig Flüchtigen sagt, dass sie loslegen sollen, was sie bald tun. Zurück am vorderen Ende des Tunnels gibt Klink vor, ihre Arbeit zu bewundern, bevor er Hogan fragt, was mit ihrer Helikopter-Idee passiert ist. Hogan antwortet, dass sie auf Ersatzteile warten. Ein nicht amüsierter Klink befiehlt Schultz schnell, die Gefangenen den Tunnel für den Rest der Nacht zu füllen, bevor er Hogan mitteilt, dass er am Morgen eine andere korrigierende Idee für ihn haben wird. Dann fragte er Hogan, was er davon hielt. Hogan antwortet, dass Sie nicht alle gewinnen können, aber Sie können es versuchen, sehr zu Klinks Verdruss.

Am nächsten Tag sieht Hogan in Helgas Außenbüro einen mit Schmutz bedeckten Newkirk den Raum betreten und ihm schnell mitteilen, dass die Arbeit mit dem Ausfüllen des Tunnels abgeschlossen ist, bevor er vor Erschöpfung und Schlafmangel einzuschlafen scheint. Dann kommt Schultz herein und sagt Helga, dass er Klink sehen muss. Helga teilt ihm mit, dass er gerade telefoniert, aber bald abwesend ist. Er sagt ihr, dass er warten kann, während er sie ansieht. Als dies geschieht, informiert Newkirk Hogan, dass die zwanzig Entflohenen alle geflohen sind und bald wieder in England sein sollten . Schultz, der ihr Gespräch bemerkt, fragt sie, worüber sie sprechen. Hogan sagt ihm, dass sie beide dachten, dass er etwas abnehmen könnte, was ihn zwanzig Jahre jünger aussehen lassen sollte. Schultz antwortet, dass er das nicht brauche, bevor er Helga nach ihrer Meinung fragt. Bevor sie jedoch antworten konnte, tauchte Klink aus seinem Büro auf und schien in fröhlicher Stimmung zu sein, bevor er von Schultz hörte, dass der Tunnel zugeschüttet wurde. Als er das hörte, drehte er sich zu Hogan und Newkirk um und erzählte Hogan das seine Männer sollen als Strafe für den Tunnel alle 30 Tage in die Kühlbox geschickt werden. Dann befiehlt er Schultz, die Gefangenen zur Bildung herauszugeben. Nachdem er Klink gegrüßt hat, verlässt Schultz mit Newkirk den Raum, während Klink Hogan fragt, ob er vorhat, seine Männer persönlich in die Kühlbox zu führen. Hogan sagt, dass er es zwar gerne würde, aber nicht könnte und als Klink ihn fragt, warum, sagt er ihm, dass jemand den Hubschrauber aufwärmen muss, bevor er einen geschockten Klink in seinem Büro zurücklässt.

Comments are closed.

  • Spenden/Donate BTC:

    16K4dYwaUWrz3ahztwX8pAq79b377j4sBG

    Oder Sie spenden per Kreditkarte über Paypal. Alle Spenden egal welcher Größe werden sehr geschätzt. Die Spendengelder fließen in das Hosting, die Sicherheit der Website und ab und zu in den Kauf eines Bieres für den Webmaster, damit dieser sein Bestes tut, um die Videos auf dem neuesten Stand zu halten. Nochmals vielen Dank für Ihren Besuch und schauen Sie sich einige dieser Artikel an, die bei eBay verkauft werden ...
  • Vielen Dank, dass Sie uns geholfen haben, die schlechte Grammatik auf dieser Website zu verbessern! Please select a valid form